"Höchste Wirksamkeit" und "Ausgezeichnete Verträglichkeit" hat Deutschland-Test dem viel beworbenen Mittel Kijimea Reizdarm attestiert. Nur wer genau hinsieht, merkt, was davon zu halten ist.

Etwa 14 Prozent der Frauen und neun Prozent der Männer in Deutschland sind der Barmer Krankenkasse zufolge vom Reizdarm-Syndrom betroffen. Blähungen, Krämpfe, stechende Bauchschmerzen, ein Blähbauch, Durchfall oder Verstopfung machen Betroffenen den Alltag schwer. Die genauen Ursachen sind nicht bekannt. "Deshalb zielt die Behandlung vor allem darauf ab, die Beschwerden zu lindern", so das Gesundheitsportal Onmeda.de. Da die Symptome von Mensch zu Mensch verschieden seien, gebe es auch keine standardisierte Behandlung, die jedem hilft.

Dem Hersteller des Mittels Kijimea Reizdarm zufolge sehen "immer mehr Forscher eine gestörte Darmbarriere als eine Ursache für das Reizdarmsyndrom an". Hier setze das Mittel mit seinem speziellen Bifidobakterium an, denn "sinnbildlich legt sich Kijimea Reizdarm auf die geschädigte Darmwand wie ein Pflaster auf eine Wunde".

Das Mittel ist ein rezeptfrei erhältliches Medizinprodukt. Das heißt: Anders als Arzneimittel muss seine Wirksamkeit nicht in Tests nachgewiesen werden. Auf der Internetseite des Herstellers haben wir nur einen Hinweis auf eine Untersuchung mit dem Bakterium, nicht aber mit dem Mittel selbst gefunden. Eine Nachfrage blieb unbeantwortet.

Trotzdem hat der "Deutschland-Test" der Zeitschrift Focus Money dem Mittel jetzt "Höchste Wirksamkeit" und "Ausgezeichnete Verträglichkeit" attestiert. Grundlage dafür sind nicht etwa eigene Untersuchungen, sondern "fast 10 000 Patientenurteile zu mehr als 150 Präparaten": Mittel gegen Übergewicht, Schlafstörungen, Erkältungen, Allergien, Magen-Darmbeschwerden und einiges mehr. Unsere Frage, wie viele Patientenurteile konkret Kijimea Reizdarm betrafen, ließ der Hersteller unbeantwortet.

Die Auszeichnngen von Deutschland Test für Kijimea Reizdarm.

Fazit: Mehr muss man nicht wissen, um den Wert dieser Auszeichnung einschätzen zu können: Wertlos.

Testwatch – Die VerbraucherNützer raten: Das Reizdarm-Syndrom ist eine Krankheit. Und die gehört in die Behandlung eines Arztes.