Wussten Sie schon ...
... warum Sie nicht 50 Euro und mehr für ein Glas Honig ausgeben sollten?

Manuka heißt der Honig, für den solche Preise verlangt und bezahlt werden. Er stammt von der Südseemyrte, einem Strauch in Neuseeland, und soll ein wahres Wundermittel sein. Manuka-Honig soll für schöne Haut sorgen, gegen Verstopfung ebenso helfen wie bei Durchfall, gegen Karies (der durch Honig eigentlich eher gefördert wird), bei Depressionen, Erkältungen und so weiter und so fort. Sogar eine Krebsbehandlung könne mit dem klebrigen Stoff verkürzt werden, meldet die Seite honig-manuka.com - und nicht nur die. Nachgewiesen ist das meiste davon nicht. Doch selbst wenn nur Hälfte davon stimmen würde, wäre Manuka-Honig ein hochwirksames Medikament und würde nicht 50, sondern 500 oder 5.000 Euro pro Glas kosten.

Ohnehin könnte das Ganze nur funktionieren, wenn wirklich Manuka-Honig im Glas wäre. Das ist allerdings keineswegs sichergestellt. So meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass Neuseeland jährlich 1.700 Tonnen Manuka-Honig produziert, auf dem Weltmarkt aber 10.000 Tonnen verkauft werden.

 

Wir gehen davon aus, dass es sich hier tatsächlich um Manuka-Honig handelt. Weltweit wird jedoch sechsmal mehr davon verkauft, als Neuseeland produziert.

Fazit: Mit 50 Euro kann man besseres machen, als ein Glas Manuka-Honig aus Neuseeland kaufen. Zum Beispiel fünf bis zehn Gläser Bio-Honig aus Deutschland.